Histoori fan di Nuurđtērper

Fan Tanno Hüttenrauch

Di jest Tiring, diar wü fan di Nuurđtērper haa es fan dit Jaar 1436, üs Woningstair (Wynningstede) neemt uur, üs di taust litjst Tērp üp Söl’.
Diarfuar haa wü fan dit Jaar 1358 jit Tiring aur en Haawen bi ruar Klef, man wü weet ek, hur des Haawen lair.
Döör di Archeologii weet wü, dat diar al fuarof Mensken uunet, fan di Wikingertir jeft dit diar jit deling di “Swarte Wal” en jer jaav dit diar bi süđer Jen jit Resten fan ual Stööwener. Twesken Brērerep en Woningstair jaav dit jer jit di Greevhoogninger “Stipelstiinhooger”, uk fan des Tir.

Di ual Tērp bi “Swarte Wal” wat wü noch “Ual Woningstair” neem kür, bistön noch twesken dit 10. of 12. en dit eeđer 16. Jaarhönert (alsoo sa bit 1500/1530).
1523 uur fan di Nuurđtērper weđer bluat Woningstair neemt, mesken bistön di ual Tērp da alsoo jit.
Man bal bruan di Tērp noch of, tömenst weegi som fan di Stööwenresten Spöören fan en Brant.

Al en kuurt Tir diareeđer uur da 1540 Brērerep en 1543 Kaamp (!nur Kampen!) neemt.
Man hur ual sen des Tērper?

Omdat wü al 1611 en 1613 se, dat di Kaampböör di riksten wiar, en uk dit miist Lön her, en di Woningstairböör di āremsten (di Brērerepböör wiar diartwesken). Woningstair da uk al di litjst Tērp diarom es’t noch waarskiinelk dat di üđer Nuurđtērper uk mal ual sen, of tömenst ialer üs 1540/1543.

1543 üs bluat Kaamp neemt uur (ön en Skatlist), wiar Kaamp noch uk di gurtst Tērp en her uk al di riksten. Di üđer Tērper waant noch omdat des Skat bluat fuar Tiinstfolk wiar, en ja mesken niin Tiinstfolk her en diarom ek ön des List stuun. Aurdat Kaamp di gurtst en rikst Tērp diar wiar es’t wes en seeker jit ialer…

Üs 1523 en diarfuar 1436 bluat Woningstair neemt uur, me muar Skaten üs Raantem en wü önnem, dat di Tērper twesken 1523 en 1613 ek fuul gurter of litjer waar ken wü uk seeker sii, dat Kaamp en Brērerep ön des Jaaren tö Woningstair jert en noch al bistön (natüürelk kür uk Woningstair da jit gurter wesen haa, man tömenst 1523 mut Kaamp en Brērerep jaa uk al bistönen haa).
Tö des Tir, wiar des Tērper noch Parten fan Woningstair, lik üs Niibel bi Raantem.
Hur ual ja sen es swaar tö siien, tömenst ken em sii, dat en ual Wai bi “Swarte Wal” fan “ual Woningstair” bit Kaamp gair, mesken bistön des Tērp alsoo al en mal lung Tir.
Mesken kür em alsoo sii, dat tömenst 1523 (en waarskiinelk al 1436) Kaamp en Brērerep uk al bistönen haa.

Kaamp wiar noch en Tērp/Stair hur Diirter tö gērsin henföört waar, di miist Marknoomer diar haa wat me Kopler tö dön. Bluat jen Wung jeft dit diar, Eslingwung bi Süđergrens, man Mērsklön jeft dit me Wul, Iri, Niilön en di Greening bi Lister Skiiring.
Me Tir önstön diar da en Tērp. (mesken en bet üs di Heerken bi Weesterlön)

Brērerep wiar noch en gur Uunplaats fuar di gurt Wungen en Eeker diar, uk lair’t ek bi Dünemer en uk hoog inoch üp wit Klef, sa dat nochweđer Sön of di Sii Skaar dö kür.
Di Wul diar diils uk tö Brērerep jert, es uk gur Mērsklön.
Noch döör ual Nuurđtērpböör en Deensken wukset di Tērp en wiar da 1611 / 1613 uk di gurtst (man ek di rikst) Tērp diar.

Frii fan Woningstair waar des Tērper noch ön di jest Hualev fan dit 16. Jaarhönert, waarskiinelk eeđer di gurt Brant fan omtrent 1530. Di Liren wil eeđer dit Tönöntmaakin fan Ual Woningstair noch muar Friihair fuar junk Tērper, mesken waar jat uk gurter döör Woningstairböör diar tö Kaamp, Brērerep of üđer Tērper toog.

Natüürelk es dit bluat en Teorii, alhüwel ek söner gur Grün.

Kaart fan di Nuurđtērper (sawat) 1611:

Forklaaring:

Liila Streek = „Swarte Wal“ / Wai bi „Swarte Wal“
Stiar = Stair fan Ual Woningstair
Bārig = Stipelstiinhooger (fan Wikingertir), tönöntmaaket
Blö Hüüsing = hoogst Stjüürbitaalers
Green Hüüsing = Kööten
Güül Hüüsing = waarskiinelk (min Miining)
Liila Hüüsing = waarskiinelk (Spreckelsen)
Ruar Glees = ual Suar
Fraagteeken = ual Suar (eeđer CP Hansen)
Blö Streeken = ual Waien ön Brērerep


Frühe Geschichte der Norddörfer

Die erste Nachricht, die wir von den Norddörfern haben ist aus dem Jahre 1436, als Wenningstedt (Wynningstede) genannt wird, als das zweitkleinste Dorf auf Sylt.
Davor haben wir aus dem Jahr 1358 noch Nachricht über einen Hafen bei (dem) roten Kliff, aber wir wissen nicht, wo dieser Hafen lag.
Durch die Archäologie wissen wir, dass dort schon davor Menschen wohnten, aus der Wikingerzeit gibt es dort noch heute den “Swarte Wal” (Suurt Wal) und früher gab es dort am südlichen Ende noch Reste von alten Staven (Wohnplätzen). Zwischen Braderup und Wenningstedt gab es früher noch die Grabhügel “Stipelstiinhooger”, auch aus dieser Zeit.

Das alte Dorf am “Swarte Wall” was wir wohl “Alt Wenningstedt” nennen könnten, bistand wohl zwischen dem 10ten oder 12ten und dem frühen 16ten Jahrhundert (also so bis 1500/1530).
1523 wird von den Norddörfern wieder nur Wenningstedt genannt, vielleicht bestand das alte Dorf dann also noch.
Aber bald brannte das Dorf ab, zumindest zeigen einige der Stavenreste Spuren von einem Brand.

Schon eine kurze Zeit danach wird dann 1540 Braderup und 1543 Kampen (!nur Kampen!) genannt.
Aber wie alt sind diese Dörfer?

Da wir schon 1611 und 1613 sehen, dass die Kampner die reichsten waren, und auch das meiste Land hatten. Die Wenningstedter waren die ärmsten (die Braderuper waren dazwischen). Wenningstedt ist da auch schon das kleinste Dorf, darum ist es wohl wahrscheinlich, dass die anderen Norddörfer auch sehr alt sind, oder zumindest älter als 1540/1543.

1543, als nur Kampen genannt wird (in einer Steuerliste), war Kampen wohl auch das größte Dorf und hatte auch schon die reichsten Leute. Die anderen Dörfer fehlen wohl weil diese Steuer nur für Bedienstete war, und sie vielleicht keine Bediensteten hatten und darum nicht in dieser Liste stehen. Weil Kampen das größte und reichste Dorf dort war ist’s ganz sicher noch älter…

Als 1523 und davor 1436 nur Wenningstedt genannt wird, mit mehr Steuern als Rantum, und wir annehmen, dass die Dörfer zwischen 1523 und 1613 nicht viel größer oder kleiner wurden können wir auch sicher sagen, dass Kampen und Braderup in diesen Jahren zu Wenningstedt gehörten und wohl schon bestanden (natürlich könnte Wenningstedt dann noch größer gewesen sein, aber zumindest 1523 müssen Kampen und Braderup ja auch schon bestanden haben).
Zu dieser Zeit waren diese Dörfer wohl Teile von Wenningstedt, ähnlich wie Niebel bei Rantum.
Wie alt sie sind ist schwer zu sagen, zumindest kann man sagen, dass ein alter Weg am “Swarte Wall” von “Alt Wenningstedt” bis Kampen geht, vielleicht bestand dieses Dorf also schon eine sehr lange Zeit. Vielleicht könnte man also sagen, dass zumindest 1523 (und wahrscheinlich schon 1436) Kampen und Braderup auch bestanden haben.

Kampen war wohl ein Dorf / eine Stelle, wo Tiere zum grasen hingeführt wurden, die meisten Flurnamen dort haben etwas mit Koppeln zu tun. Nur eine “Wung” (Komplex von Ackerländereien) gibt es dort, Eslingwung an der Südgrenze, aber Marschland gibt es mit “Wulde”, “Irre”, “Niilön” und dem Weidegrund bei der Lister Grenze.
Mit (der) Zeit entstand dort dann ein Dorf. (vielleicht ein bisschen wie die Hedigen in Westerland)

Braderup war wohl ein guter Wohnplatz, wegen der großen Wungen und Ackern dort, auch lag’s nicht an (den) Dünen und auch hoch genug auf dem weißen Kliff, so dass weder Sand noch die See Schaden anrichten konnten.
Die Wulde, die teils auch zu Braderup gehört, ist auch gutes Marschland.
Wohl durch alte Norddörferbewohner und Dänen wuchs das Dorf und war dann 1611 / 1613 auch das größte (aber nicht das reichste) Dorf dort.

Unabhängig von Wenningstedt wurden diese Dörfer wohl in der ersten Hälfte des 16ten Jahrhunderts, wahrscheinlich nach dem großen Brand von ungefähr 1530. Die Leute wollten nach der Zerstörung von Alt Wenningstedt wohl mehr Unabhängigkeit für ihre (beiden) Dörfer, vielleicht wurden die (beiden) auch größer durch Wenningstedter die nach Kampen, Braderup oder anderen Dörfer zogen.

Natürlich ist das nur eine Theorie, obwohl nicht ohne guten Grund.

Legende zur Karte oben:

Lila Linie = Swarte Wall / Weg am Swarte Wall
Stern = Stelle von Alt Wenningstedt
Berg = Stipelstiinhooger (Wikingerzeitlich), abgetragen
Blaue Häuser = höchste Steuerzahler
Grüne Häuser = Katen
Gelbe Häuser = wahrscheinlich (meine Meinung)
Lila Häuser = wahrscheinlich (Spreckelsen)
Rotes Glas = alter Brunnen
Fragezeichen = alter Brunnen (nach CP Hansen)
Blaue Linien = alte Wege in Braderup

Quelle für Jahresangaben und die Illustration:
Spreckelsen, Chronik der Norddörfe

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: