Trārā di Post es diar!

Fan Maren Jessen

Ön histoorisk Ᾱpteeknings üt di leest Jaarhönerten ken em ek fuul finj aur di Kontakt fan Söl‘ me dit Fastlön. Di jest Mediilings aur en Forbinjing stami fan Bigen fan’t 17. Jaarhönert. Jer waar twesken Muasemströn en di Wiringhiart en Kraiter-Föribuat iinrocht.

Jest ön di Merel fan’t 18. Jaarhönert waar fan en Post-Föri skrewen, wat twesken Kairem en Emerlef nuuđfuar Huađer fuar. Likwel di Noom Post-Föri jit, waar ek fuul Post transportiaret, aurdat et tö des Tir üp Söl jit niin rocht Poststair jaav. Ön dit Jaar 1755 aurnoom da di „Lönskep“, en Foriining fan di Sölring Gimiindin, didiarem Ᾱpgaav. En Postskriiwer waar ön Kairem önstelt en Förimaaner skul tau Mol di Week di Post tö Huađer bring en Sendings fuar Söl‘ ofhaali. Didiarem Töstant waaret runt/sawat hönert Jaaren bit hentö 1855, üs em di jest Poststair fan di Staat iinrochtet.

Kairem wiar di gurtst Tērp üp Söl en fing en Stair, hur em Breewer ofdö kür. Aurdat di Haawen fan Kairem forsönicht wiar, waar di Post twesken Söl‘ en dit Fastlön fan Munkmeesk tö Huađer-Slüüs me en Siilbuat braacht. Wan dit me Weđer en Weeter ek paset, sen di Förimaaner fan List aur tö Emerlef fēren.

Ön di Wuntertir jaav dit en Isbuat-Forbinjing, fuar’t miist twesken Nösi en Rodenäs ön di Wiringhiart. Me di Isbuaten kür em bluat Breewer, Bleeren en en paar Pakeeten transportiari. Di üđer Pakeet-Sendings waar jen Mol di Week me di Hapag-Damper braacht. Dit slaaget ek langsen en sa kür dit aaft wiis, dat di Pakeet-Post 14 Daagen önerwai wiar. Wan di Isgang ön’t Heef tö stark wiar, maast em di Wai fan List aur Rem en fan diar tö Balem üp Fastlön nem.

Didiarem Faarten wiar langsen en mal gifērelk Önernemen en söner di Omsicht en di Mur en Aarberslest fan di Söl’ring Skepers wiar/her dit ek möögelk wesen. Di leest Isbuatfaart wiar twesken di 15. en di 18. Janiwaari 1923 twesken Nösi en Klangsbel. Di Maaner her diar tau Stünen Pausi en likwel di Winj fan Nuurđen mal tönomen her, her ja jam me fjuur Skeepen en fuul Post üp di Töbeekwai tö Söl‘ maaket.

Di Storem waar en Orkaan en hat bistön di Gifaar, dat’s twesken di Isskotsen iinkniipet en me di Eebstroom ön di Nuuđsee ofdreewen waar. Man di naist Miaren flauet di Storem of en di Skepers kām hiil en sün sa ombi Klok elev me di Post, wat biskaaricht en wiit wiar, bi Nösi ön. Ja her jam ön di Nacht me di Buaten üp en gurt Isskot öner Sjuts fan hoog Isbloken ön Seekerhair bring kür en sa fuan di leest Isbuatfaart dach jit en gur Jen.

Weesterlön her sent 1867 en ain Poststair en di Breewer en Pakeeten waar ön en hoog, güül streken Wain transportiaret, wat ütse skul üs en „Post-Kutsken“, wat fan Töner tö Hamborig köört. Tau Hingster toog didiarem Faartjüch en hoog üp Kutskbok seet stolt di „Postillon“ Michel Matzen en saag me sin suurt Hur me di Kokarde, di lüng Wainrok en en Pitsk rocht forsj üt. Diar waant bluat jit dit „Post-Huurn.“ Achter ön Wain seet en Postamtner en fordiilet di Pakeeten döör en Tralenwining tö di lekelk Liren, wat Post fing.

Fuar dat di Nuurđ-Baan 1908 becht waar, köört jen Mol di Week Hans Erichsen fan Weesterlön me Hingster en Wain „ön di Ᾱpdrach fan di Riks-Post“ tö List. Di Poststair wiar diar ön di „Osthof“ önerbraacht. „Trārā, di Post es diar!“ jit dit jer üp üüs Ailön. Deling haa wü forskelig Mögelkhairen, waker üüs Breewer en Pakeeten tö foen. Söner Trārā.


Trara die Post ist da!

In historischen Aufzeichnungen aus den letzten Jahrhunderten kann man nicht viel über den Kontakt von Sylt mit dem Festland finden. Die ersten Mitteilungen über Verbindungen stammen vom Anfang des 17. Jahrhunderts. Früher war zwischen Morsumstrand und der Wiedingharde eine Vieh-Fähre eingerichtet.

Erst Mitte des 18. Jahrhunderts ist von einer Post-Fähre die Rede, welche zwischen Keitum und Emmerlef nördlich von Hoyer fuhr. Gleichwohl diese „Postfähre“ hieß, wurde nicht viel Post transportiert, da es zu der Zeit auf Sylt ja noch keine richtige Poststelle gab. Im Jahre 1755 übernahm dann die „Landschaft“, eine Vereinigung der Sylter Gemeinden, diese Aufgabe. Ein Postschreiber wurde in Keitum angestellt und Fährmänner sollten zweimal in der Woche die Post nach Hoyer bringen und Sendungen für Sylt abholen. Dieser Zustand währte rund einhundert Jahre bis 1855, als man die erste staatliche Poststelle einrichtete.

Keitum war das größte Dorf auf Sylt und bekam eine Stelle, wo man die Briefe abgeben konnte. Weil der Keitumer Hafen versandet war, wurde die Post zwischen Sylt und dem Festland von Munkmarsch nach Hoyer-Schleuse mit einem Segelboot gebracht. Wenn Wetter und Wasser es nicht zuließen, sind die Fährmänner von List über Emmerleff gesegelt.

Im Winter gab es eine Eisboot-Verbindung, zumeist zwischen Nösse und Rodenäs in der Wiedingharde. Mit Eisbooten konnte man nur Briefe, Zeitungen und ein paar Pakete transportieren. Die übrigen Paket-Sendungen wurden einmal in der Woche mit dem Hapag-Dampfer gebracht. Das gelang nicht immer und es konnte oft sein, dass die Paket-Post 14 Tage unterwegs war. Wenn der Eisgang im Watt zu stark war, musste man den Weg von List über Röm und von dort nach Ballum aufs Festland nehmen.

Diese Fahrten waren stets ein sehr gefährliches Unternehmen und ohne die Umsicht, den Mut und die Tatkraft der Sylter Schiffer wäre dieses nicht möglich gewesen. Die letzte Eisbootfahrt war zwischen dem 15. Und 18. Januar 1923 zwischen Nösse und Klanxbüll auf dem Festland. Die Männer hatten dort zwei Stunden Pause und obwohl der Wind von Norden arg zugenommen hatte, machten sie sich mit vier Schiffen und einer Menge Post auf den Rückweg nach Sylt.

Der Sturm wurde zum Orkan und es bestand die Gefahr, dass sie zwischen den Eisschollen eingeklemmt wurden und mit dem Ebbstrom in die Nordsee abgetrieben wurden. Jedoch am nächsten Morgen flaute der Sturm ab und die Schiffer kamen heil und gesund so ungefähr um elf Uhr mit der Post, die beschädigt und nass war, bei Nösse an. Sie hatten sich in der Nacht mit den Booten auf eine große Eisscholle unter dem Schutz hoher Eisblöcke in Sicherheit bringen können und so fand die letzte Eisbootfahrt doch noch ein glückliches Ende.

Westerland hatte seit 1867 eine eigene Poststelle und die Briefe und Pakete wurden in einem hohen, gelb angestrichenen Wagen transportiert, der aussehen sollte wie eine „Postkutsche“, die von Tondern nach Hamburg fuhr. Zwei Pferde zogen dieses Fahrzeug und hoch auf dem Kutschbock saß stolz der „Postillon“ Michel Matzen und sah mit seinem schwarzen Hut mit der Kokarde, dem langen Kutschermantel und der Peitsche recht forsch aus. Es fehlte nur noch das Posthorn. Hinten im Wagen saß ein Postbeamter und verteilte die Pakete durch ein Gitterfenster an die glücklichen Leute, die Post bekamen.

Bevor die Nordbahn 1908 gebaut wurde, fuhr einmal in der Woche Hans Erichsen aus Westerland mit Pferd und Wagen „im Auftrage der Reichs-Post“ nach List. Die Poststelle war dort im „Osthof“ untergebracht. „Trara, die Post ist da!“ hieß es früher auf unserer Insel. Heute haben wir verschiedene Möglichkeiten, schnell unsere Briefe und Pakete zu erhalten. Ohne Trara.

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: