En Ströngang

En litjet bikeent Dechting, fan Lorenz Christiansen (1816-1900), Weesterlön

Ik ging jens me Faađer tö Raantem bi Strön
En traawet sa frügelk fuarof üp di Sön.
En wan ik wat weet wil, da kiirt ik töbeek,
Om Faađer tö fraagin en löp üs en Kreek.

Hi sair mi: “Luk’ jir jens, diar sjochst dit Stair,
Hur Aidem fuar 400 Jaar heer lair.
Diar sen jit di Suaren sa düüdelk tö sen
Fan Suađen āpdiket fan Jen en tö Jen.

Jir sjocht uk jit Stööpen fan Hingster en Kin,
Fan Sjip en fan Lumer en uk jit fan Swin.
Uk sen er jit Spöören fan Mensken tö sen,
Wan wat jit wat förter tö Süđern kum hen.

En jir āp bi Dünem, diar staant jit en Dik,
Sa dailk en sa kant, dat hi heer bal niin Lik.
En al didiar Stumpen fan Stölper ön Sön
Sen fan di ual Hüüsing üp Aidemböör Lön.

En jir üp di Klaibaank sa riin en sa bluat
Es uk jit en Liigning, binai üs en Sluat.
En trinjom bi Kant langs, diar sen en hiili Ker
Müürktaaren, diar-s jü Tir rocht wes uk al her.”

Da sair ik tö Faađer: “Man wat es dit jir?”
Hi swaaret: “En Sārigreft uk fan ualing Tir.”
Diar wiar jit sa klaar en sa düüdelk tö sen.
Di Stair fan ark Jilevsuar fan Jen tö Bigen.

Da ging wat wat förter en fuan jit en Stair
En saag, hur di Foricher fan-t Eekerlön lair.


Ein Strandgang

Ich ging einst mit Vater nach Rantum am Strand,
Und trabte so freudig voran auf dem Sand.
Und wenn ich was wissen wollte, da drehte ich um,
Um Vater zu fragen und lief wie ein Krähe.

Er sagte mir: „Schau hier mal, dort siehst (du) die Stelle,
Wo Eidum vor 400 Jahren hat gelegen.
Dort sind noch die Brunnen so deutlich zu sehen
Von Soden eingedeicht von Ende zu Ende.

Hier siehst du auch Schritte von Pferden und Kühen,
Von Schafen und von Lämmern und auch noch von Schweinen.
Auch sind da noch Spuren von Menschen zu sehen,
Wenn wir beide noch etwas weiter nach Süden hinkommen.

Und hier hinauf bei (der) Düne, da steht noch ein Deich, So schön und so hübsch, dass er bald keine Leiche hat. Und all diese Stumpfe von Pfosten im Sand Sind von den alten Häusern auf Eidumer Land.

Und hier auf der Kleibank so rein und so bloß
Ist auch noch eine Niederung, beinahe wie ein Wassergraben.
Und ringsum bei(m) Ufer lang, da sind noch eine ganze Gruppe
Ameisenhaufe, die sie damals recht sicher auch schon hatten.“

Da sagte ich zu Vater: „Aber was ist das hier?“
Er antwortete: „Ein Sarigreft* auch aus alter Zeit“
Da waren noch so klar und so deutlich zu sehen.
Die Stelle von jeder Firstsode von Anfang bis Ende.

Dann gingen wir beide etwas weiter und fanden noch eine Stelle
Und sahen wo die Furchen vom Ackerland lagen

Anmerkung: Eine direkte Übersetzung, nur zum Verständnis, da man an sonsten das Werk zerstören würde.

*Sarigreft = Stelle an der Rasensoden gegraben wurden

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: