Di Haawen fan Kairem, wat binai auriiten es

Fan Maren Jessen

Fuaral di Teeknings fan di Ailönkroonist C. P. Hansen (1803-1879) hual di Taachten om di Haawen, wat jer ön Kairem lair, waaken. Man hat jeft uk jit ual Skelter, wat didiarem Kapitel fan di Sölring Histoori bilii, skreft Hermann Schmidt ( 1901-1979) ön sin Āpteeknings.

Fan‘t Klef üt sjocht em deling bluat üp en rüm, döör Laanings āplochtet Klaigrün en em ken höm binai ek fuarstel, dat diar di Haawen fan Kairem wiar. Hat jaav jer al en lüng Steeg bit hentö di Priil fiir büten, om fan diar me Skeepen en Buaten üp See tö faaren. Üs didiarem Önlaag ön‘t Jaar 1820 binai gans fol me Klai wiar, fing tau Önernemers fan Kairem, Jens Boysen en Jens Bleicken, di Forlof fan di Regiaring, en Haawen me Kanaal, Slüüs en Spöölkaamer tö bechen. Di Kosten waar me 1706 Riksdaaler öndön.

Ön ual Familjin-Popiiren fan di Jungensjungen fan Jens Bleicken fuan em Konstruktsjoon-Teeknings fan di Haawen. Ja weeget en lüng Töfaart-Kanaal, diar ön en Spöölkum öner‘t Lön lapt; Didiarem Haawen waar döör en Dik ofdiilet en diar, hur di Kanaal töögen di Dik kām, wiar en fjuur Meeter lüng breer Slüüs me tau Düüren, wat slööten uur kür, wan dit Weeter di hoogst Stant her. Me didiarem Iinrochting kür em di Diipen spööl, wan em bi diip Eeb di fjuurkantig Lüken fan 60 cm, wat ön di Düüren iinbecht wiar, iipenmaaket. Dit Weeter, wat nü döör di Kanaal bruuset, reev sa di Klai me. Di Laanings bisir di Kanaal skul diarfuar sörigi, dat di Klai hinginbleev. Üp di Lönsir fan di Haawen waar en 40 Meeter lüng Bolwerk önlair, hur em di Skeepen bi- en ofleer kür. Di Skeepen fan di „Jeringfangkumpenii“, wat ön‘t Jaar 1826 uk fan Boysen en Bleicken tö Grün lair waar, bleev aur Wunter aaft ön di nii Haawen fan Kairem.

Dit Skepsfulk föört di Skeepen ön di arktisk See, om diar tö feskin en di Fangst ön Tenen tö forpakin en oftöstjüüren. Om didiarem Tenen āptönemen, becht em dit Tenenhüs, wat deling ek muar staant; et waar eeđer di taust Wārelskrich ofbreeken. Dit fuar di Koopfaartskeepen becht Pakhüs ken em lekelkerwiis üs en Tjüünis fan didiarem Tir deling jit bewuneri.

Hat es fortrötelk, dat di Haawenren al ön di Meren fan’t 19. Jaarhönert döör Foranerings ön di Priilen en Luanen langsen muar forsönigt, sadat di Skepsforkiir muar en muar tö Munkmērsk ofwanert. Didiarem Haawen heer al lung en Bidüüding fuar di Föri- en Frachtforkiir tö Huađer en al sent 1755 lair diar uk Postbuaten ön. Eeđer Koptain Andersen fan Leck 1859 diarme bigent, di Haawen fan Munkmērsk üttöwirin en en 100 Meeter lüng Mooli tö bechen, waar di Haawen fan Kairem al tiin Jaar leeter gans döör di Kraft fan Winj en Weeter tönöntmaaket.

Em weet ek muar nau dit Jaar, wan di Haawen fan Kairem slööten waar. Di Laitstiiner fan di ual aurblewen Haawendam forkoopet em 1926 tö di Gimiindi fan List. Ja becht diarme di Hofdik. En litj Slink kür em jit lung ön des Stair se, hur jer di Spöölkum lair. Hat her en gurt Jaavhair üs Baadistair bi di Jungen fan Kairem.


Der fast vergessene Hafen von Keitum

Vor allem die Zeichnungen des Inselchronisten C. P. Hansen halten die Erinnerung an den einstigen Hafen von Keitum wach, es gibt jedoch auch noch alte Fotografien, die dieses Kapitel der Sylter Geschichte belegen, schreibt Hermann Schmidt (1901-1979) in seinen Aufzeichnungen.

Vom Kliff aus sieht man heute nur auf eine weite, durch Lahnungen aufgelockerte Schlickfläche und man kann sich kaum vorstellen, dass sich dort der Keitumer Hafen befand. Es gab damals bereits einen langen Steg bis an den Priel weit draußen, um von dort mit Schiffen und Booten aufs Meer hinauszufahren. Als diese Anlage im Jahre 1820 nunmehr ganz verschlickt war, erhielten die beiden Keitumer Unternehmer Jens Boysen und Jens Bleicken die Erlaubnis der Regierung, einen Hafen mit Kanal, Schleuse und Spülkammer zu bauen. Die Kosten wurden mit 1706 Reichstalern veranschlagt.

In alten Familien-Papieren der Nachkommen von Jens Bleicken fanden sich Konstruktions-Zeichnungen des Hafens. Diese zeigen einen langen Zufahrtskanal, der in eine Spülkumme unter dem Land mündet; dieser Hafen wurde durch einen Wall begrenzt und dort, wo der Kanal auf den Wall stieß, befand sich eine 4 Meter breite Schleuse, deren zwei Türen nach dem Eintreten des höchsten Wasserstandes geschlossen werden konnten. Diese Einrichtung diente zum Spülen der Fahrrinne, indem die in die Türen eingelassenen viereckigen „Schuben“ von 60 cm bei tiefster Ebbe geöffnet wurden, und das ausströmende, durch den Kanal brausende Wasser den Schlick mitriss. Die an den Kanalseiten befindlichen Lahnungen sollten das Anschlicken begünstigen. An der Landseite des Hafens war ein 40 Meter langes Bollwerk zum End- und Beladen der Schiffe angelegt. Die Schiffe der ebenfalls von Boysen und Bleicken im Jahre 1826 gegründeten „Heringsfangkompagnie“ überwinterten oft im neuen Keitumer Hafen.


Die Besatzungen führten die Schiffe in die arktischen Gewässer, um dort zu fischen und dann den Fang in Tonnen zu verpacken und zu verschicken. Um diese Tonnen aufzunehmen, baute man das Tonnenhaus, das heute nicht mehr steht; es wurde nach dem zweiten Weltkrieg abgebrochen. Das für die Kauffahrtschiffe gebaute Packhaus ist als Zeugnis dieser Epoche glücklicherweise noch heute zu bewundern.


Leider versandete die Hafenrinne bereits Mitte des 19. Jahrhunderts durch Veränderungen in den Prielen und Tiefs immer mehr, sodass der Schiffsverkehr zunehmend nach Munkmarsch abwanderte. Der dortige Hafen hatte schon lange Bedeutung für den Fähr- und Frachtverkehr nach Hoyer und bereits ab 1755 legten auch Postboote dort an.
Nachdem der aus Leck stammende Kapitän Andersen im Jahre 1859 begann, den Munkmarscher Hafen zu erweitern und eine 100 Meter lange Mole zu bauen, wurde der Keitumer Hafen bereits zehn Jahre später ganz der Zerstörungskraft von Wasser und Wind überlassen.

Ein genaues Jahr der Schließung lässt sich nicht mehr feststellen. Die Feldsteine des alten, übrig gebliebenen Hafendammes verkaufte man 1926 an die Gemeinde List zum Bau des Kirchhofwalls. Eine kleine Senke war noch lange Zeit an der Stelle zu erkennen, wo einst die Spülkumme lag und erfreute sich großer Beliebtheit als Badeplatz bei den Keitumer Kindern.

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: