Aur di Bigen fan „Weesterlön“

Fan Tanno Hüttenrauch

Fuar dat Weesterlön dit jest Lop neemt waar, 1462, uur sair dat Weesterlön jit „Aidem“ jit, en weesterk fan di Tērp fan deling lair. Hat uur sair dat Aidem di jest Nowember/Töökmuun 1436 önerging, en bluat jit di ual Sērk stuun bleev, omdat di üp en hooger Stair stön (sa 300 / trii hönert Meeters weesterfuar fan di Strön fan deling). Jit deling ken em me fuul Lek jit Resten fan Aidem se. Man bleev waaraftig nönt üđers fan Aidem aur?

Weesterlön wiar maning Jaar ön tau Parten diilet, jen Part wiar di Heerken; Nuurđerheerk, Weesterheerk, Süđerheerk en Uasterheerk. Üs jaar Noom al weeget, sen des Diilen ek sa ual, en jer jit „Hiiđlön“ (Heerk of jer Heedk wiar en üđer Uurt fuar litj Hiiđ).

Man di üđer Part fan Weesterlön es ialer, didiarem Part sen di „Jenen“; Uasterjen, Süđerjen en Weesterjen. Man di Jenen fan wat? Maningen teenk, dat ja di Jenen fan Aidem sen. Wan em iin ön ual Skatlisten luket ken em se, dat tö Bispöl ön dit Jaar 1613, di rikst Liren binai altermaal ön di Jenen uunet. Fuaral ön Uasterjen uunet maningen, diar aaft uk fuul Lön her. Uk di Meln fan Weesterlön stön twesken dit 16. Jaarhönert en 1695 nai bi Uasterjen.

Di Archeologii heer diar ön Uasterjen uk maning Saaken fünen, fuul muar üs ön üđer Diilen fan Weesterlön, tö Bispöl di gurt Müntskat fan Weesterlön (fan ombi dit Jaar 1000), diar üüs al weeget, dat diar al en lung Tir Liren uuni. Uk waar en lung Tir fortelt, dat tau Hüüsing diar ön Uasterjen stönen haa, efen fuar en lung Tir di uastermiist Hüüsing fan Weesterlön wiar. Diarfan staant deling jit jen Hüs (Brönswai), wat laider noch bal töhopfalt… Aur det Hüs waar uk sair, dat diar di Pröst fan Aidem fuar som Tir uunet heer, en om 1613 jert dit Hüs di Familji Bunjis (eeđer des Stam waar di ual Wung bitö „Bunjiswung“ neemt).

Bi Kuurt Blööken, Puan Stööwen en bi Dünemer weestelk fan di „Feskerwai“ waar uk ual Stööwner en Resten fan Hüüsing fünen. Dit weeget weđer, dat uk diar jer Hüüsing wiar.

Alhüwel’t ek komplet seeker es hurdeling Weesterlön wukset, ken wü dach sii, dat di ialst Diilen di Jenen sen, en dat dānen mesken jit di Jenen fan Aidem sen. Di Heerken sen noch junger.

Seeker weet em natüürelk nönt, en diarom wel ik seeker jit muar aur di Histoori fan Weesterlön skriiv en luki wat em jit ütfinj ken!

Jir jit en Kaart hur Weesterlön mesken sa ön’t Jaar 1613 utsaag (muar of mener), di Klöören fan di Hüüsing bidüüdi nönt (ken em ignoriari):


Über den Anfang von Westerland

Bevor Westerland das erste Mal genannt wurde, 1462, wird gesagt das Westerland noch „Eidum“ hieß, und westlich von dem heutigen Dorf lag. Es wird gesagt, dass Eidum am ersten November 1436 unterging, und nur noch die alte Kirche stehen blieb, weil sie auf einer höheren Stelle stand (so 300 / dreihundert Meter westlich vom heutigen Strand). Noch heute kann man mit viel Glück noch Reste von Eidum sehen. Aber blieb wirklich nichts anderes von Eidum über?

Westerland war viele Jahre in zwei Teile geteilt, ein Teil waren die Hedigen; Nordhedig, Westhedig, Südhedig und Osthedig. Wie ihre Name schon zeigt, sind diese Teile nicht so alt, und früher noch „Heideland“ (Heerk oder früher Heedk war ein anderes Wort für kleine Heide).

Aber der andere Teil von Westerland ist älter, dieser Teil sind die Enden; Osterende, Süderende und Westerende. Aber die Enden von was? Viele denken, dass sie die Enden von Eidum sind. Wenn man in alte Steuerlisten schaut kann man sehen, dass zum Beispiel im Jahre 1613, die reichsten Leute beinahe alle in den Enden wohnten. Vorallem in Osterende wohnten viele, die oft auch viel Land hatten. Auch die Mühle von Westerland stand zwischen dem 16ten Jarhundert und 1695 nahe bei Osterende.

Die Archäologie hat dort in Osterende auch viele Sachen gefunden, viel mehr als in anderen Teilen von Westerland, zum Beispiel den großen Münzschatz von Westerland (von dem Jahr 1000 herum), welcher uns schon zeigte, dass dort schon eine lange Zeit Leute wohnen. Auch wurde eine lange Zeit erzählt, dass zwei Häuser die in Osterende gestanden haben, eben vor einer langen Zeit die östlichsten Häuser von Westerland waren. Davon steht heute noch ein Haus (im Brönswai), was leider wohl bald zusammenfällt… Über dieses Haus wurde auch gesagt, dass dort der Pfarrer von Eidum für einige Zeit gewohnt hat, und um 1613 gehörte das Haus der Familie Bundis (nach diesem Geschlecht wurden die alten Ackerländereien daneben „Bundiswung“ genannt).

Bei Kuurt Blööken, Puan Stööwen (Hausgründstücke von Pua) und bei den Dünen westlich von dem „Fischerweg“ wurden auch alte Stavenplätze und Reste von Häusern gefunden. Dies zeigt wieder, dass auch dort früher Häuser waren.

Obwohl es nicht komplett sicher ist auf welche Weise / wie Westerland wuchs, können wir doch sagen, dass die ältesten Teile die Enden sind, und dass diese vielleicht noch die Enden von Eidum sind. Die Hedigen sind wohl jünger.

Sicher weiß man natürlich nichts, und darum werde ich sicher noch mehr über die Geschichte von Westerland schreiben und schauen was man noch herausfinden kann!

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: